Geschichte

Als “Hospital” oder “Gasthaus” bezeichnete man früher Häuser, die sich der Unterbringung und Verpflegung Durchreisender, Pilger, armer oder kranker Menschen verschrieben hatten. Wie die meisten Hospitäler wurde auch das auf dem Marktplatz in Linz nach dem Beschützer der Armen “Zum Heiligen Geist” benannt. Es wurde 1570 erstmals urkundlich erwähnt.

Die Geschichte des Hospitals ist weitgehend bekannt. So zeigt die Handschrift oben zum Beispiel, dass 1465/66 der Magistrat 3 Mark für Zimmerleute ausgab, die Betten reparierten. 1854 übernahmen die Franziskanerinnen, die aus Nonnenwerth kamen, das Hospital.

Illustratives Bild

Im Jahr 1918 begann am Kloster der Neubau des städtischen Krankenhauses, das ein Jahr später den Dienst aufnahm. Das Hospital wurde so 1919 offiziell das erste städtische Alten- und Pflegeheim in Linz. Wirtschaftskrisen, Hochwasser, Besatzung und eine ständige Überbelegung – auch durch obdachlos gewordene Familien – machten zu Beginn der 1930er Jahre einen Umbau notwendig.

Mit Ausbruch des Zweiten Weltkrieges wurde die Situation wieder schlechter, 1944 fanden immer mehr Evakuierte und Ausgebombte nur notdürftig Platz im Haus. In den Jahrzehnten nach dem 2. Weltkrieg fiel die Fürsorge Bedürftiger immer mehr in die Zuständigkeiten des Sozialstaates und die Schwestern konzentrierten sich zusehends auf die Betreuung alter Leute. Veränderungen in der Pflege machten den Bau des städtischen Seniorenheimes, wie es in den Grundfesten immer noch steht, notwendig. 1970 wurde der Bau eingeweiht.

Einweihung

Doch auch die letzten Jahrzehnte gingen nicht spurlos an den Gebäuden vorbei: Im Februar 2001 entschied der Verbandsgemeinderat Linz, dass eine Generalsanierung nötig sei. Die Baumaßnahmen begannen im Herbst 2001 und endeten mit der feierlichen Einweihung des neuen Hauses am 17. Juni 2004.

Die Geschichte des Seniorenheims der VG Linz ist nicht denkbar ohne die zahlreichen Wohltäter, privaten Spenden und den stets engagierten Bürgermeistern.


Träger des Seniorenheims

Träger bzw. Eigentümer des Hauses ist die Verbandsgemeinde Linz am Rhein. Zum 1.1.1997 gründete die Verbandsgemeinde Linz für den Betrieb des Hauses die Altenheim Linz am Rhein GmbH mit Sitz in Linz (HRB 13459). Seit 1.1.1997 bin ich, Dipl.-Betriebswirt (FH) Ralf Dötsch, Geschäftsführer dieser GmbH. Der Verwaltungsrat setzt sich aus Mitgliedern des Verbandsgemeinderates Linz zusammen.

Verwaltungsratsvorsitzender ist, als der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Linz, Hans-Günter Fischer.

Illustratives Bild

Linz am Rhein

Linz ist eine der beliebtesten Städte am „Romantischen Mittelrhein“ und besitzt eine historische Altstadt mit farbenfrohen Fachwerkhäusern, die zum Verweilen einlädt. Die sprichwörtliche Gastfreundschaft der Rheinländer können Sie hier live erleben. Unser Haus ist eingebunden in das städtische Leben - zu allen fünf Jahreszeiten. Besuchen Sie doch auch einmal die Homepage unserer bunten Stadt am Rhein oder lesen Sie, was Wikipedia über uns schreibt.

Illustratives Bild

Kosten

Natürlich denken Sie beim Wort "Pflegesatz" direkt an eine finanzielle Belastung. Aber es gibt Mittel und Wege, diese Belastung gering zu halten und trotzdem bei uns in allerbesten Händen zu sein. Hier können Sie sehen, wie sich die Kosten gliedern und welche Maßnahmen Ihnen eine finanzielle Entlastung möglich machen. Fangen wir einfach vorne an.

1. In welchem Pflegegrad befinden Sie sich?

Wenn Sie von Anfang an die vollen Leistungen der Pflegekasse erhalten wollen, dann müssen Sie die Pflegekasse rechtzeitig über Ihren Einzug oder Aufenthalt bei uns informieren. Stellen Sie einfach einen "Antrag auf Pflegeleistungen" bei Ihrer Pflegekasse. Daraufhin wird der Medizinische Dienst der Krankenkassen (kurz MDK) bei Ihnen vorbeikommen und Sie in eine der fünf Pflegegrade einstufen. Wenn Sie bereits in der Häuslichen Pflege betreut werden, wurde Ihr Pflegegrad wahrscheinlich schon festgelegt.

2. Flexible Kurzzeit- oder vollstationäre Pflege

In der Kurzzeitpflege liegt ein befristeter Heimvertrag, in der vollstationären Pflege liegt ein unbefristeter Heimvertrag vor. Viele Pflegebedürftige wissen bei der Heimaufnahme nicht, welche Versorgungsform und welche Vertragsdauer auf die individuelle gesundheitliche Situation passt. Wir handhaben deshalb die Vertragslaufzeiten flexibel.

2. Tagessätze

Ausführliche schriftliche Informationen haben wir hier zusammengestellt: Information über Tagessätze und Preise 2019 Mit den Tagessätzen sind sämtliche Leistungen für Pflege, Unterkunft und Verpflegung abgegolten. Nur folgende Zusatzleistungen werden gesondert berechnet: Ein Einzelzimmerzuschlag von 1,02 Euro täglich und die monatliche Grundgebühr für Ihr Telefon von 8 Euro.

3. Kostenübernahme

Können Sie den "Eigenanteil" aus eigenen Mitteln bestreiten? Wenn nicht, dann haben Sie die Möglichkeit, bei Ihrem zuständigen Sozialhilfeträger (am früheren Wohnsitz) einen Antrag auf Übernahme der Kosten stellen. Allerdings weisen wir darauf hin, dass das Sozialamt eine eventuelle Kostenübernahme erst ab der Antragstellung gewährt.

Es gibt sicher angenehmere Themen und die Gesetzeslage macht es Ihnen auch nicht leicht - daher stehen wir Ihnen gerne helfend zur Seite.

Am besten rufen Sie mich als Leiter des Seniorenheimes gleich persönlich an, die Telefonnummer lautet: 0 26 44 - 9 51 4 0. Ich freue mich, Ihnen helfen zu können.

Ihr Ralf Dötsch


Jobs und Ehrenamt

Hier finden Sie unsere aktuellen Stellenangebote. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

  • Unsere PDL geht am 1.3.2020 in Rente! Wir suchen den oder die Nachfolgerin: Stellenanzeige Pflegedienstleitung - Download PDF
  • Wir suchen Pflegehelfer/innen: Stellenanzeige Pflegekräfte - Download PDF
  • Wir freuen uns auch über Bewerbungen von Aushilfsmitarbeiterinnen in der Pflege.
  • WIR BILDEN PFLEGEFACHKRÄFTE AUS! Sommer 2020! Ein Beruf mit Zukunft! Unsere Pflegedienstleitung freut sich über Ihren Anruf: 02644 95140. Informationen zum theoretischen Teil der Ausbildung unter: www.bbs-linz.de

Ehrenamtliche Arbeit

Ehrenamtliche sind in vielen Bereichen tätig: bei Gruppenangeboten, in der Einzelbetreuung, bei Festen und kulturellen Angeboten. Auch die kleinen, aber feinen Engagements, bei denen Ehrenamtliche die Begleitung in die Stadt, zum Arzt anbieten oder einfach so zu Besuch kommen, zeichnen ihre freiwillige Arbeit aus. Ehrenamtsbeauftragte ist Frau Ruth Kohl. Sie fungiert als Schaltstelle zwischen Bewohnern, Angehörigen, Mitarbeitern und mehr als 50 Ehrenamtlichen.


Qualitätsberichte

Die Qualitätsberichte der Medizinischen Dienste ergeben immer wieder wichtige Hinweise, an welchen Stellen im Haus Qualitätsverbesserungen vorgenommen werden müssen. Im sog. Transparenzbericht werden dazu "Schulnoten" vergeben, um eine gewisse Überschaubarkeit herzustellen. Hier finden Sie die Transparenzberichte der Qualitätsprüfungen ab dem Jahr 2017:

Transparenzbericht 2017

Vorläufiger Transparenzbericht 2018

Transparenzbericht 2018

Vorläufiger Transparenzbericht 2019

Seit 2016 muss den Aufsichtsbehörden und den Kostenträgern zusätzlich nachgewiesen werden, dass das mit den Kostenträgern vereinbarte Personal zur Verfügung stand. Hier finden Sie die entsprechende Personalmeldung:

Personalmeldung 2016
Personalmeldung 2017
Personalmeldung 2018


Download: Informationen herunterladen

Sie können sich hier Dokumente unseres Seniorenheims als PDF-Dateien herunterladen.

  • Unsere INFORMATIONSMAPPE 2019 enthält neben allgemeinen und praktischen Informationen eine Leistungsbeschreibung, Informationen zu Kosten und Finanzierung des Heimaufenthaltes, Informationen zur Kurzzeit- und Verhinderungspflege wie auch das Anmeldeformular. Die recht umfangreiche Informationsmappe schicken wir Ihnen auf Anforderung gerne auch zu.
  • Auch den Heimvertrag Stand 19.03.2019 können Sie sich hier schwarz auf weiß ansehen.
  • Hier können Sie Erläuterungen zu Tagessätzen, Preisen, Zuschüssen und Eigenanteilen herunterladen: Information über Tagessätze und Preise 2019

  ↑   TOP